Aktuelles

Sonntag 18.08.2019

Voller Stolz blicken wir heute auf unsere Nachwuchsretter die beim den Kreiswettkämpfen auf dem Kreisfeuerwehrtag in Dudenhofen heute den 4. Platz bei den Älteren und den 6. Platz bei den Jüngeren erlangt haben. Zu den Disziplinen zählten unter anderem Leinenbeutel werfen, Helm und Handschuhe anziehen, Schläuche rollen, Kübelspritze mit Wasserversorgung, Kuppeln der Saugleitung sowie Knoten anfertigen und die Ausführung der stabilen Seitenlage. Hier wurde jeweils auf Schnelligkeit und saubere Ausführung geachtet.

Insgesamt waren 12 Kinder dabei die in zwei Gruppen unterteilt waren. Mannschaftsführer war bereits zum dritten Mal in Folge Dennis Houben.

Wir freuen uns bereits auf nächstes Jahr - wenn es wieder heißt "auf die Plätze fertig los"!


Montag 05.08.2019

Fazit vom Feuerwehrfest 2019:

Auch in diesem Jahr können wir wieder sehr zufrieden sein und möchten uns bei euch bedanken, dass ihr auch wieder so zahlreich erschienen seid. 

Mit geschätzten 2800 Besuchern an beiden Tagen freut es uns zu sehen, dass unser Feuerwehrfest für viele Bürger Mutterstadts, aber auch aus den umliegenden Orten ein fester Termin im Jahreskalender geworden ist.

Ebenfalls möchten wir uns beim Förderverein Kindernotarzt E.V bedanken, die am Sonntag das Kindernotarzteinsatzfahrzeug zur Schau stellten und sich für die Fragen der Interessierten Zeit nahmen.

Zum Schluss gilt ein großer Dank allen Helferinnen und Helfern die uns teilweise schon seit vielen Jahren in allen Bereichen unterstützen und somit eine wichtige Stütze geworden sind, um jedes Jahr wieder so ein Fest auf die Beine zu stellen.

Wir freuen uns schon auf 2020 und würden euch dann gerne wieder begrüßen!


Sonntag 21.07.2019

In der Nacht vom 21.07.2019 gegen kurz vor vier wurde unsere Drehleiter von der Verbandsgemeinde Rheinauen zur Nachbarschaftshilfe angefordert. Nach einem schweren Unwetter kam es zu etlichen Sturmschäden im Gemeindegebiet Waldsee. In den darauffolgenden Stunden fuhr unsere Drehleiter 11 Einsatzstellen an um überwiegend lose Dachziegel zu sichern.

Im Einsatz waren 3 Kameraden mit der Drehleiter sowie die Wehrleitung. Nach 5 Stunden war der Einsatz für die Feuerwehr Mutterstadt beendet.

Weiter waren vor Ort die komplette Feuerwehr der Verbandsgemeinde Rheinauen, die Feuerwehr Speyer sowie das THW Ludwigshafen mit einem Mobilkran.


Donnerstag 18.07.2019

Am 18.07.2019 wurden wir gegen etwa 8:55 mit dem Stichwort "auslaufender Betriebsstoff" alarmiert. Der Einsatzort befand sich im Kreuzungsbereich zwischen K6 und K11. Hier wurde einem Rollerfahrer die Vorfahrt genommen der daraufhin die Kontrolle verlor und etwa 100 Meter weiter stürzte.

Nach unserem Eintreffen unterstütze ein Trupp die Versorgung des schwerverletzen Rollerfahrers. Die weiteren Kollegen kümmerten sich um die Verkehrsabsicherung und den Brandschutz. Im weiteren Verlauf des Einsatzes wurde mit Hilfe von Ölbindemittel die Betriebstoffe aufgenommen sowie die Strasse grob gereinigt.

Der Streckenabschnitt war bis etwa 12 Uhr gesperrt.

 

Die Feuerwehr Mutterstadt war mit 10 Kameraden eingebunden sowie einem Fahrzeug. Der Einsatz war für uns gegen 10 Uhr beendet. Da sich das Einsatzgebiet bereits in Gemarktung Ludwigshafen befand waren die Kollegen der Feuerwehr Ludwigshafen auch mit einem Fahrzeug vor Ort.


 

Samstag 08.06.2019

Seit mittlerweile einem viertel Jahrhundert findet in Mutterstadt die Grundausbildung für angehende Feuerwehrfrauen- und Männer aus dem Rhein Pfalz-Kreis statt und auch dieses Jahr dürfen wir wieder zum erfolgreichen Abschluss gratulieren.
Wir wünschen den Kameradinnen und Kameraden viel Erfolg für die zukünftigen Lehrgänge und das sie immer Gesund aus den Einsätzen zurückkehren.

Samstag 08.06.2019

Heute um 14:55 wurden wir von der Integrierten Leitstelle Ludwigshafen zu einem leichten Verkehrsunfall auf der L524 in Höhe der Autobahnauffahrt in Fahrtrichtung Ludwigshafen alarmiert. Vor Ort waren zwei beteiligte Fahrzeuge in den Unfall verwickelt. Unsere Tätigkeiten beschränkten sich auf die Verkehrsabsicherung, das binden der ausgelaufenen Betriebstoffe und das abklemmen der Batterien. Nach etwa 30 Minuten war der Einsatz beendet. Im Einsatz war ein Fahrzeug sowie 11 Einsatzkräfte.



Donnerstag 06.06.2019

Zum Brand eines mobilen Förderbandes wurden wir diese Nacht gegen kurz vor 1 Uhr alarmiert. An der Einsatzstelle befand sich die Maschine bereits bei Ankunft in Vollbrand.

Die Löscharbeiten wurden von zwei Trupps mit C-Rohren durchgeführt. Nach kurzer Zeit konnte das Feuer bis auf wenige Glutnester abgelöscht werden, welche dann im Laufe der Nachlöscharbeiten vollständig bekämpft wurden.

Im Einsatz waren 5 Fahrzeuge sowie 23 Einsatzkräfte. Gegen 4 Uhr konnte der Einsatz als beendet erklärt werden.


 


Dienstag 28.05.2019

Am 28.05.2019, gegen 04:10 wurden wir zu einem Brand auf dem Gelände eines ortsansässigen Recyclingbetriebs gerufen.
Vor Ort stand ein etwa 5 Meter hoher Stapel Stammholz in Flammen. Mitarbeiter versuchten bereits durch eigens eingeleitete Löschmaßnahmen den Brand zu bekämpfen.

Durch den Einsatz von mehreren C-Rohren, sowie dem Wasserwerfer von der Drehleiter aus, konnte das Feuer schnell unter Kontrolle gebracht werden.Die Löscharbeiten wurden durch Mitarbeiter mit technischen Gerätschaften des  Unternehmens unterstützt
Dies trug maßgebend zum schnellen Löscherfolg bei.
Im Einsatz waren 24 Personen und 6 Fahrzeuge. Gegen 8 Uhr konnte der Einsatz als beendet erklärt werden.

Dienstag 14.05.2019

Am Montag, den 13.05.2019 fand eine nicht planmäßige Einsatzübung für unsere Kräfte statt. Einsatzstichwort war „Ausgelöster Rauchwarnmelder“ in einem Einfamilienhaus.
Bei Ankunft des Löschzuges wurde der Gruppenführer des ersten Fahrzeugs von Kindern empfangen, die den „Notruf“ gewählt hätten, weil in dem Haus das Piepen der Rauchmelder zu hören sei.

Im Rahmen der Erkundung stellte der Fahrzeugführer eine Verrauchung des Objekts (Disconebel) sowie eine Person, die um Hilfe rief im Obergeschoss fest. Im Rahmen der Befragung gab die Frau im Obergeschoss an, das Ihr Mann ebenfalls im Haus sei. Sofort wurde daraufhin ein Trupp unter Atemschutz mit einem C-Rohr zur Brandbekämpfung und Menschenrettung in das „Brandobjekt“ geschickt, sowie parallel dazu die                                                                                                                               Drehleiter zur Menschenrettung eingesetzt.

Nach kurzer Zeit konnte die vermisste Person (Puppe) gefunden und aus dem Gebäude gebracht werden. Im Anschluss setzte der Trupp die Suche nach dem Brandobjekt fort, welches er im Keller fand. Gleichzeitig wurde das Gebäude mit einem Überdrucklüfter belüftet.

Im Anschluss fand wie immer eine Nachbesprechung statt, mit dem Ziel, zukünftige Einsätze und Übungen zu optimieren.


 



 




 

    




 

           


 




Info