Feuerwehr Mutterstadt

  Retten-Löschen-Bergen-Schützen

Löschgruppenfahrzeug       LF 16-TS


Fahrzeugtyp:       Löschgruppenfahrzeug 16 mit Tragkraftspritze


Funkrufname:      Florian Mutterstadt 43


Besatzung:          1/8



Fahrgestell:          DB LAF 1113 B, Allrad


Aufbau:                Lentner


Baujahr:               1985




Nennförderleistung der Frontpumpe:
1600 l / min bei 8 bar

Beladung:
- Schlauchmaterial (600 m B-Schläuche) und wasserführende Armaturen
- Schaummittel
- Hitzeschutzkleidung
- Eingeschobene Tragkraftspritze TS 8/8 (Nennförderleistung 800 l / min bei 8 bar)
- Steckleitern, 3-teil. Schiebleiter, Klappleiter



Das LF 16-TS wurde der Feuerwehr Mutterstadt vom Katastrophenschutz zur Verfügung gestellt. Es bildete zusammen mit dem Rüstwagen (RW 1) und dem zweiten LF 16-TS (Magirus Mercur 125 A, 1994 vom KatS ausgemustert) den Löschzug Retten I (LZR I) im Landkreis Ludwigshafen. Nach der Neuorganisation des erweiterten Katastrophenschutzes in Deutschland im Rahmen des Endes des Kalten Krieges wurden die Löschzüge im damaligen Sinne aufgelöst. Der Rüstwagen ging 1997 in Eigentum der Gemeinde Mutterstadt über. Das LF 16-TS in Mutterstadt wird weiter vom Katastrophenschutz als Löschwasserförderkomponente des Rhein-Pfalz-Kreises unterhalten. 

Das Fahrzeug zeichnet sich für größere Brandeinsätze aus. Mit viel Schlauchmaterial und zwei Pumpen bildet es in Mutterstadt eine Reserve, es kommt aber bei jedem Großbrand zum Einsatz. Für Einsätze auf der Autobahn ist es wegen des bauartbedingt fehlenden Wassertanks nicht geeignet. Das LF 16-TS ist ideal, um junge Einsatzkräfte in der Grundausbildung an den wasserführenden Armaturen, tragbaren Leitern und in den einfachen Hilfeleistungen auszubilden.